Archiv

Aktion Schuljahr 2020/21

Abschlussgottesdienst

Mit Abstand, aber herzlich verbunden - so war der Gottesdienst in der Friedenskirche überschrieben.

Viele Meterstäbe haben ans "Abstand halten" erinnert, das in diesem Schuljahr so wichtig war.
Mit Zollstöcken kann man auch Zeichen falten: Buchstaben, Zahlen, Sterne, Herzen, Segelschiffe, ein Haus, eine Treppe. Gespannt haben die Kinder zugeschaut und geraten. Welche Bedeutung haben die Zeichen wohl?

Und mit dem gefalteten Regenbogen, dem Segensbogen, Zeichen zwischen Himmel und Erde, haben wir den Gottesdienst beendet.
"Einfach spitze, dass du da bist..." klingt es zu fetziger Musik durch die Kirche. Nein, gesungen haben wir noch nicht. Aber man kann sich prima zu den Liedern bewegen und dabei die Musik anhören.

Ja, wir können dankbar auf ein Schuljahr mit vielen Tiefen, aber auch schönen Momenten zurückblicken.

Aktion Schuljahr 2020/21

Stadtradeln 2021

Vom 06. bis zum 26. Juni fand das dreiwöchige Stadtradeln im Landkreis Dachau statt. Dieses Jahr haben wir mit dem Team der Greta-Fischer-Schule zum vierten Mal teilgenommen. Auf dem „Radlmeter“ könnt ihr sehen wie viele Kilometer unser Team geradelt hat.

Aktion Schuljahr 2020/21

Fasching in der Tüte

Schule ohne Schüler, Schulprojekte verschoben und die nächsten Ferien sind abgesagt. In diesem Jahr läuft wegen der Corona Epidemie so einiges anders, als man es sich wünschen würde.

Damit wenigstens Fasching ein kleines bisschen sattfinden kann, haben sich Frau Petzenhauser und Frau Pischeltsrieder aber etwas ausgedacht: Fasching in der Tüte. Leider wird es keine traditionelle Faschingsfeier in der Schule geben. Aber das heißt nicht, dass ganz auf die fünfte Jahreszeit verzichtet werden muss.

Deshalb kriegen die SVE und die Klassen 1-6 einfach alles Nötige zugeschickt, damit man mit der Klasse doch noch Fasching feiern kann. Neben Konfetti kann man sich vor allem selbst eine Maske basteln. So steht einem ausgefallenen Kostüm nichts im Wege, trotz geschlossener Geschäfte. Zu guter Letzt wurden auch Clownsnasen in manche Faschingstüten gelegt, Clownsschuhe waren nicht in allen Größen vorhanden und man sieht sie unter dem Schreibtisch nur schlecht.

Falls am 15.02.2021 wieder Präsenzunterricht stattfinden darf, dann kann man seine Maske natürlich auch mitbringen. Wenn nicht, dann wird in den Klassen eben online gefeiert. Wer über BigBlueButton arbeiten kann, der kann auch Fasching damit feiern.

Die Sternenklasse hatte so am Faschings-Freitag sehr viel Spaß miteinander, wie man auf den Fotos sehen kann.

Die Schulfamilie hofft natürlich darauf sich bald wieder in der Schule zu sehen. Als besonderes Zuckerl gibt es dann auch einen Krapfen. Dafür liegt in der Faschingstüte ein Gutschein. „Krapfen im Couvert“ klappte leider nicht wie gewünscht. Beim Aufdrücken des Schulstempels gab es eine große Sauerei.
Und falls sich der Präsenzunterricht weiter verschiebt? Dann gibt es eben spätestens an Ostern (frische) Krapfen für alle.

Viel Spaß beim Masken basteln und Fasching feiern dieses Jahr!

Aktion Schuljahr 2020/21

Nikolaus wartet im Wald ...

Auch in diesem Schuljahr haben wir Nikolaus gefeiert – allerdings anders als sonst. In diesem Schuljahr mussten die SVE und die Klassen 1 bis 4 den Nikolaus im Wald suchen.

Nacheinander machten sie sich auf den Weg. Als sie ihn gefunden hatten, konnten sie ihm ein kleines Lied und ein Nikolausgedicht vortragen. Er hat dann aus seinem goldenen Buch vorgelesen und nette Dinge über die Klasse gesagt. Nachdem sich die Kinder mit Punsch – vom Elternbeirat gekocht – aufgewärmt hatten, sind sie mit einer großen Tüte bepackt wieder in die Schule gelaufen.

Dort haben viele Klassen dann noch weiter gefeiert. In der Klasse 1Aa durfte jeder eine Kerze anzünden und bekam einen Lebkuchen aus der großen Nikolaustüte. Den kleinen Schoko-Nikolaus und die Mandarine packten die Kinder in das von ihnen gebastelte Jutesäckchen. Schön war's!

Aktion Schuljahr 2020/21

Auch wir können teilen wie St. Martin

Eigentlich hätte es so schön werden können: Die Greta-Fischer-Schule wollte am 11. November St. Martin feiern: mit Laternenumzug, Martinsliedern, heißem Tee und mit einem echten Martinsfeuer.

Dann kam uns mal wieder „Corona“ dazwischen und alles wurde abgesagt. Schade! Aber wir dachten uns: Was der heilige St. Martin konnte, das können wir auch.

Nachdem wir im Unterricht die Geschichte vom St. Martin gehört hatten, sammelten alle ersten und zweiten Klassen an unserer Schule Spenden für die Dachauer Tafel.

Wir wussten: Lebensmittel die lange haltbar und fest verpackt sind, eignen sich als Spende und zum Teilen am besten.
So machten wir das: Die Schüler brachten von zu Hause viele verpackte Lebensmittel mit, die wir in zwei großen Klappboxen sammelten.

Einen Tag vor dem Martinstag durfte dann die Klasse 2a den „heiligen Martin“ spielen…. Aber nicht auf dem Pferd, sondern mit einem großen Rollwagen. Den hatten wir uns vom Hausmeister Herrn Kesselschläger ausgeliehen.

Bei Nebelwetter und Kälte zogen und schoben wir dann die ganzen schönen Lebensmittel bis in die Brunngartenstraße zur Tafel Dachau.

Nur gut, dass die Sachen wirklich fest verpackt waren, denn als wir schnell an der Ampel über die Straße laufen mussten, kippte uns tatsächlich eine Kiste vom Wagen. Die ganzen schönen Sachen lagen auf der Straße.

Aber rasch wurde alles wieder aufgehoben und weiter ging es. In der Brunngartenstraße wartete schon das Helferteam von der Tafel auf uns. Die haben sich auch sehr über unsere Spende gefreut und sich herzlich bei uns bedankt.

Glücklich darüber, dass wir anderen Menschen, denen es vielleicht nicht so gut geht, ein bisschen helfen konnten schoben wir unseren Rollwagen zurück in die Schule…
Und wisst ihr was? Ein leerer Wagen schiebt sich viel leichter als ein voller…

So ein Glück! So waren wir schnell zurück im warmen Klassenzimmer!

Artikel Schuljahr 2019/20

Endlich wieder Unterricht - mit strengen Hygieneregeln

Die Corona Pandemie verändert unseren Alltag und das macht auch vor dem Unterricht nicht halt. Während des Lockdowns wurden Arbeitsblätter mit dem Fahrrad ausgefahren, mit der Post verschickt und manchmal Videounterricht gegeben. Auch die Telefonleitungen liefen des Öfteren heiß, wenn es Fragen und Probleme gab. Nachdem sich aber die 9. und 8. Klassen sehr gewissenhaft an die neuen Hygieneregeln gehalten haben, sind es immer mehr Klassen geworden, die wieder im Schulhaus unterrichtet werden.

Seit den Pfingstferien kommen alle Klassen wieder in die Greta-Fischer-Schule. Der Unterricht und das ganze Schulleben müssen aber unter strengen Hygieneregeln stattfinden. Damit das möglichst einfach fällt, sind hier nochmal die wichtigsten Änderungen:

Maskenpflicht auf den Gängen (Masken selbst mitbringen)

gründliches Händewaschen

und natürlich Abstand halten

1,5 m Abstand einhalten ist besonders wichtig, aber auch besonders schwer einzuhalten. Deswegen sieht es in manchen Klassenzimmern auch wie auf dem Verkehrsübungsplatz aus und die Klassen wurden geteilt. Damit alle Schülerinnen und Schüler den Abstand einhalten, sind die Plätze oft mit Klebeband abgegrenzt. Um zu vermeiden, dass große Schülergruppen auf einmal die Gänge, Toiletten und Eingänge gleichzeitig benutzen, findet der Unterricht zeitversetzt statt. Von 08:00 Uhr bis 10:30 Uhr kommen die SVEs und die Klassen 1 bis 4, für die Klassen 5 bis 9 beginnt der Unterricht um 10:30 Uhr.

In den Klassenzimmern geht der erste Weg immer zum Waschbecken, wo die Hände gründlich gewaschen werden und aus den Klassenzimmern heraus geht man am besten immer dieselbe Route. Auch auf den Pausenhof müssen die Abstandsregeln eingehalten werden, daher können nur einzelne Klassen rausgehen, manchmal findet die Pause im Klassenzimmer statt.

Wer jetzt denkt dies ist eine ganz andere Greta-Fischer-Schule als vor den Zeiten von Corona, der hat Recht. Trotzdem freuen sich das Kollegium und auch die allermeisten Schülerinnen und Schüler sehr darüber, dass endlich wieder Unterricht in den Klassenzimmern stattfindet. Auch wenn man sich momentan nicht wie früher die Hand geben, zusammen kochen, Sport machen oder singen kann, sieht man sich jetzt endlich wieder und kann einen kleinen Ratsch halten. Wenn auch nur mit Abstand und manchmal nur mit Gesichtsmaske.

Die ganze Schulfamilie wünscht sich natürlich, dass es nach den Sommerferien wieder „normal“ weitergeht. Die Zeichen stehen gut dafür.
In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!

Aktion Schuljahr 2019/20

Abschlussgottesdienst

Engagierte Religionslehrerinnen und Kolleginnen haben einen tollen Gottesdienst für die Schülerinnen und Schüler aufgenommen.
In den letzten beiden Schulwochen haben wir Lehrerinnen und Lehrer den Gottesdienst mit den Schülerinnen und Schülern mit Freude angeschaut. Und das oft nicht nur einmal!

Projekt Schuljahr 2018/19

Peace Unites

Farbenfrohe Erinnerung an eine gelungene Höhenmalerei

Wirklich hoch hinauf klettern mussten einige unserer Schülerinnen und Schüler, als sie für das Projekt „Peace unites“ der Landkreispartnerschaft Oswiecim – Dachau im Oktober 2018 die Außenfassade unseres Schulgebäudes gestalteten. Nun konnte Frau Oswald-Kammerer jedem Teilnehmer ein Foto des überdimensionalen Kunstwerks in Plakatgröße überreichen - dank einer Spende der Firma Ramsteiner in Bergkirchen, die die Druckkosten übernahm. Und weil Weihnachten vor der Tür stand, erhielt jeder Schüler zusätzlich ein Buchgeschenk: eine Ausgabe der DACHAUER RÄUBER-GESCHICHTEN „Beißinsbein und Taschenklau“, persönlich signiert vom Autor Klaus Münzenmaier und dem Illustrator Heinz Eder, der die jungen Fassadenkletterer bei ihrer Arbeit auf dem Gerüst künstlerisch angeleitet hatte.

Zuvor war das erstellte Kunstwerk am 5.Oktober im Beisein einer polnischen Delegation mit Landrat Zbigniew Starzec, dem Dachauer Landrat Stefan Löwl und zahlenreichen Ehrengästen feierlich enthüllt worden.

Artikel aus dem KreisBLICK! vom Dezember 2018